Schrägstrich statt gelb

Portugiesischer Designer entwirft Code für Farbenblinde

  • Von Thomas Cabral, AFP
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

U-Bahnpläne mit verschiedenfarbigen Linien oder farbgestützte Leitsysteme im Krankenhaus: Was dem Normalbürger das Leben erleichtert, ist für Farbenblinde eine Herausforderung. Auch Kleiderwahl oder die Unterscheidung eines roten von einem grünen Apfel stellt Farbenblinde vor ungeahnte Probleme. Ein Designer im nordportugiesischen Porto hat ein System entwickelt, mit dem er Farbenblinden den Alltag erleichtert. In Porto findet sein Code langsam Verbreitung. Nun hofft er, dass er auch weltweit übernommen wird.

Erstmals beschrieb der englische Physiker John Dalton den genetischen Defekt, er heißt oftmals noch heute Daltonismus. Der Designer Miguel Neiva verbrachte viele Jahre damit, einen einfachen Farbcode mit einprägsamen Symbolen für Menschen mit solcher Farbsinnstörung zu entwickeln. Bis zu zehn Prozent der männlichen Bevölkerung sind nach seiner Darstellung zu einem gewissen Grad farbenfehlsichtig. Neiva selbst ist nicht farbenb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 535 Wörter (3642 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.