Werbung

Südsudan: Norden hat Krieg erklärt

Junger Staat sucht Rückhalt bei Handelspartner China

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Peking/Bentiu (AFP/nd). Südsudan sieht sich von Sudan mit »Krieg« überzogen. Angesichts neuer Luftangriffe in der Grenzregion beklagte der südsudanesische Präsident Salva Kiir am Dienstag bei einem Besuch in Peking, die Regierung von Sudans Präsident Omar al-Baschir habe seinem Land »den Krieg erklärt«.

Neun Monate nach der Unabhängigkeit vom Norden hielt sich der südsudanesische Präsident in Peking auf, um dort die erste Botschaft seines Landes im Ausland zu eröffnen und um Rückhalt beim wichtigsten Handelspartner zu suchen. Sein Besuch erfolge zu einem »kritischen Zeitpunkt«, sagte Kiir. Unterdessen beklagte der Gouverneur des südsudanesischen Bundesstaates Unity, Taban Deng, dass die Truppen des Nordens alle Appelle zum Gewaltverzicht in den Wind schlügen.

Peking ist ein langjähriger enger Verbündeter Baschirs und lieferte dem Norden in dem Bürgerkrieg (1983-2005) mit geschätzten zwei Millionen Toten Waffen zur Niederwerfung der Rebellen im Süden. Seit der Unabhängigkeit Südsudans im Juli 2011 bemüht sich die Volksrepublik China aber um einen Ausgleich. »Wir hoffen, dass die beiden Länder mit Dialog und Beratungen den Konflikt beilegen können«, sagte ein chinesischer Außenamtssprecher. China bezieht sowohl aus Sudan als auch aus Südsudan Erdöl. Sudan büßte mit der Unabhängigkeit des Südens drei Viertel seiner Ölreserven ein. Die Kämpfe um das Ölfeld Heglig an der teilweise noch nicht festgelegten Grenze waren zuletzt besonders heftig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!