Gedenkort für Silvio Meier

In Friedrichshain beschließt Bürgerversammlung über Ehrung des Nazi-Opfers

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
In Friedrichshain gab es immer wieder provisorische Umbenennungen nach Silvio Meier.

Morgen fällt die Entscheidung. Nach Jahren des Forderns, des Ringens und der Rückschläge wird das Gedenken an den am 21. November 1992 von Neonazis ermordeten Hausbesetzer Silvio Meier offiziell werden. Um 18 Uhr lädt das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg zu einer Bürgerversammlung in das Jugend[widerstands]museum in die Friedrichshainer Galiläakirche ein. Nach der Diskussion der gesammelten Vorschläge dort wird am gleichen Abend noch ein verbindlicher Beschluss fallen.

»Im Hinblick auf den kommenden 20. Jahrestag der Ermordung Silvio Meiers halten wir das für sehr wichtig«, sagt Damiano Valgolio vom Bezirksvorstand der LINKEN in Friedrichshain-Kreuzberg. Denn die getroffenen Beschlüsse werden sich bis dahin auch umsetzen lassen, also öffentlich sichtbar sein.

Zur Wahl stehen mehrere Alternativen: Es gibt den Vorschlag, die an der Frankfurter Allee gelegene Bezirkszentralbibliothek nach Silvio Meier zu benennen. Auch der bisher...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 491 Wörter (3353 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.