Zehn-Meter-Mauer im Norden Israels

Armee betoniert den »Guten Zaun« an der Grenze zu Libanon

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jahrzehntelang hinderte der »Gute Zaun« zwischen Israel und Libanon niemanden, Kontakt zu Verwandten im Nachbarland aufzunehmen. Nun steht sein Ende bevor: In der kommenden Woche soll das Sperrwerk einer rund zehn Meter hohen Mauer weichen.

Verglichen mit den riesigen Sperranlagen, die an Israels Grenzen zu Ägypten und zum Westjordanland gebaut werden, mutet das Bauvorhaben klein an, so klein, dass es in Israels Medien nur am Rande erwähnt wird: Gerade einmal zwei Kilometer lang wird die rund zehn Meter hohe Mauer aus Betonfertigteilen sein, die Israels Militär entlang eines Teilstücks der Grenze zu Libanon hochziehen wird. Angekündigt bereits im Januar, soll der Bau nach Angaben des privaten israelischen Fernsehsenders Channel 10 in der kommenden Woche beginnen.

Die Anlage diene dem Schutz neu errichteter Gebäude im israelischen Luftkurort Metulla, hieß es von israelischer Seite. Die Folgen für das Leben der Menschen auf beiden Seiten des Grenzabschnitts sind indes gravierend: Bis zum Abzug der israelischen Armee aus dem Süden Libanons im Sommer 2000 befand...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 414 Wörter (2700 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.