Symphoniker mit neuem Chef

(dpa). Mit dem neuen Chefdirigenten Tugan Sokhiev geht das Deutsche Symphonie-Orchester (DSO) in die nächste Spielzeit. Als siebter Chefdirigent seit Gründung des DSO-Vorläufers, des RIAS-Symphonieorchesters, wird der in Ossetien geborene Dirigent in seiner ersten Berliner Saison vor allem Werke slawischer Komponisten aufführen. Sokhiev ist Nachfolger von Ingo Metzmacher, der seinen Vertrag in Berlin nicht verlängert hatte.

Zu den Gästen der Saison 2012/13 gehören DSO-Ehrendirigent Kent Nagano, der Spanier Pablo Heras-Casado sowie der Israeli Omer Meir Wellber, teilte das DSO am Mittwoch mit. Als Solisten werden die Pianisten Emanuel Ax, Leif Ove Andsnes, die Geigerinnen Janine Jansen und Carolin Widmann und der Cellist Gautier Capucon erwartet.

Auch die Reihe »Casual Concerts« für junges Publikum wird fortgesetzt. Für die moderierten Konzerte werden in der Berliner Philharmonie Tickets zum Einheitspreis bei freier Platzwahl verkauft. Auch mehrere Gastauftritte im In- und Ausland sind geplant, darunter in Spanien und Italien.

Der 1977 geborene Sokhiev galt als Wunschkandidat des Orchesters. Zuletzt war er Chef beim Orchestre National du Capitol de Toulouse. Sein Amt wird er mit einem Konzert am 7. September in der Philharmonie antreten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung