Werbung

Pipeline aus Zentralasien vor dem Aus?

Nabucco-Konsortium erwägt kürzere Strecke

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt/Wien (dpa/nd). Verzögerungen und steigende Kosten - dadurch machte das ehrgeizige EU-Pipelineprojekt Nabucco zuletzt von sich reden, das Europa unabhängiger vom russischen Gas machen soll. Nun ist eine radikale Verkleinerung im Gespräch. »Es läuft auf eine pragmatisch machbare Lösung hinaus«, sagte Johannes Vetter, Sprecher des federführenden österreichischen Ölkonzerns OMV, am Mittwoch in Wien. Nach den ursprünglichen Plänen sollte die Pipeline Erdgas aus den kaspischen Feldern oder Nordirak durch die Türkei bis nach Österreich transportieren.

Die »FAZ« berichtete am Mittwoch unter Berufung auf EU-Diplomaten, der geplante Bau habe sich als zu teuer erwiesen. Zuletzt hatte das Konsortium die Kosten auf acht Milliarden Euro veranschlagt und eingeräumt, es könnte sich weiter verteuern. In Branchenkreisen war von bis zu 15 Milliarden die Rede. Für Unsicherheit sorgte zudem die Ankündigung aus Ungarn, der teilstaatliche Energiekonzern Mol wolle sich aus dem Projekt zurückziehen oder seine Beteiligung stark senken.

Ein verkleinertes Projekt »Nabucco West« würde das Gas lediglich von der türkisch-bulgarischen Grenze nach Österreich bringen. Von der Förderregion durch die Türkei würden Pipelines anderer Betreiber genutzt. Das Konsortium will indes das Projekt noch nicht ganz aufgeben. Entscheidend dafür dürfte sein, ob Nabucco sich feste Lieferzusagen für Gas aus Aserbaidschan sichern kann.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!