Regierung redet alternde Gesellschaft schön

Kabinett beschließt Demografiestrategie

Die älter werdende Bevölkerung stellt Deutschland vor Herausforderungen. Das Kabinett versucht darauf zu reagieren und beschließt eine Strategie. Die SPD hält sie für nicht besonders hilfreich.

Berlin (dpa/nd). Nachwuchs fördern, Fachkräfte holen und eisern sparen: Als Reaktion auf den demografischen Wandel hat das Kabinett am Mittwoch eine 74 Seiten umfassende Strategie beschlossen. Darin ist unter anderem vorgesehen, Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen Elternhäusern besonders zu unterstützen und vermehrt Zuwanderer nach Deutschland zu holen. Familie und Beruf sollen künftig leichter vereinbar werden. Pflegeangebote für die wachsende Zahl älterer und dementer Menschen sollen verbessert werden. Zugleich bleibt die Regierung bei ihrem Sparkurs für die öffentlichen Kassen. Die Strategie mit dem Titel »Jedes Alter zählt« fasst verschiedene bekannte Vorhaben der Bundesministerien zusammen. Sie versucht vor allem eines: den demografischen Wandel als Chance zu sehen. Entsprechend positiv ist das Papier formuliert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: