Harald Loch 26.04.2012 / Kultur
Politisches Buch

Rosa Winkel

Homosexuelle als NS-Opfer

Die Geschichte der Ermordung der Juden Europas ist und wird weiterhin minutiös erforscht und beschrieben. Dass die Machthaber des »Dritten Reiches« daneben andere Bevölkerungsgruppen in ihr Repressions- und Vernichtungsprogramm aufgenommen hatten, ist bekannt, vor allem Sozialdemokraten und Kommunisten, aber auch Roma und Sinti, Zeugen Jehovas und auch Homosexuelle. Deren Verfolgungsgeschichte wird erst jetzt dem Vergessen entrissen.

Der Medizinhistoriker Günter Grau hat sich seit seiner international beachteten Studie »Homosexualität in der NS-Zeit« als der führende Spezialist für ein Thema etabliert, das lange im Schatten der Shoah stand und nur zögerlich erforscht wurde. Schuld daran war sicher auch die Tatsache, dass Homosexualität unter Männern - um die geht es in erster Linie - noch lange Zeit in der Bundesrepublik und auch in der DDR strafbar war. Die von den Nazis erheblich verschärften Vorschriften blieben in de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: