Historisch bedeutsame Stadtvilla abgerissen

Empörte Einwohner von Fürstenwalde beschweren sich beim Stadtentwicklungsausschuss

  • Von Sybille Gurack
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit Dienstagmittag liegt ein dicker Schleier aus Mauerwerksstaub auf der Innenstadt von Fürstenwalde. Die geschichtlich interessante Stadtvilla in der Eisenbahnstraße wurde abgerissen - just an dem Tag, an dem der Stadtentwicklungsausschuss abends die drohende Beseitigung der Villa erstmalig öffentlich diskutieren wollte.

Obwohl schon vollendete Tatsachen geschaffen waren, kamen noch zirka 60 sehr aufgebrachte Bürger zum Tagungsort. Stadtplaner Christfried Tschepe rechtfertigte den Abriss damit, dass es nun mal Privatgelände sei und da habe die Stadt kein Mitspracherecht. Zwischenrufe ertönten, Raunen ging durch die Menge. Denn einige Hundert Besitzer von Grundstücken mit bis zu 3000 Quadratmeter Fläche bekommen seit gut 15 Jahren nicht einmal einen Schuppen genehmigt. Es ist für sie ein Baustopp verhängt.

Die SPD-Politikerin Elisabeth Alter begründete die Haltung der Stadt damit, dass in der Villa sowieso niemand hätte wohnen w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.