Verschwundene Orte

Rundgang durch das Tiergartenviertel des Kunsthandels nach einer Ausstellung des Aktiven Museums

  • Von Ariane Mann
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Andrang am Auktionshaus Hans W. Lange, einst in der Bellevuestraße 7

In der Bellevuestraße 1 an der Esplanade Residence beginnt am Samstag eine Stadtführung von Regina Wosnitza und Heike Stange zu Orten des Kunsthandels im Tiergartenviertel des 20. Jahrhunderts bis heute.

In den 1920er Jahren war hier das Zentrum des Berliner Kunsthandels. Etwa 200 Kunst-, Antiquitäten- und Asiatica-Handlungen befanden sich rund um den Kemperplatz. Der Rundgang führt vom Potsdamer Platz, am Lützowufer entlang in die Potsdamer Straße und macht auf Schauplätze aufmerksam, die auch in der Ausstellung »Gute Geschäfte - Kunsthandel in Berlin 1933-1945« im Haus am Kleistpark beschrieben sind. Dabei werden verschwundene Orte und versteckte Höfe aufgesucht und der Charme des alten Berlins aufgespürt.

Über einen »wahrhaft beglückende...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.