Werbung

Ude spricht von privater Finanzierung

S-Bahn Tunnel als PPP-Projekt vorstellbar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München (dpa/nd). Im Streit um die Kosten für den geplanten zweiten S-Bahn-Tunnel in der Landeshauptstadt hat Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) einen Finanzierungsvorschlag von privaten Investoren angekündigt. Hinter der Initiative stünden »sehr seriöse Akteure«, erklärte Ude am Donnerstag in München. Namen nannte der OB aber erneut nicht. »Es ist Sache der beteiligten Akteure, wann sie darüber öffentlich sprechen wollen«, sagte Ude der Nachrichtenagentur dpa. Er rechne damit, dass die Investoren in den kommenden Wochen an die Öffentlichkeit gehen.

Bei der bisher auf rund zwei Milliarden Euro veranschlagten zweiten S-Bahn-Stammstrecke fehlen noch rund 700 Millionen Euro, die eigentlich der Bund tragen müsste. Da das Bundesverkehrsministerium diese Summe vorläufig nicht zahlen könne, will die Staatsregierung, dass Stadt und Freistaat diese Summe je zur Hälfte vorfinanzieren. Die Stadt München hat dies bisher abgelehnt.

Der Bahntunnel könnte laut Ude auch als Public Private Partnership (PPP) verwirklicht werden. Dieses Modell wird bislang bereits bei manchen neuen Autobahnen angewandt. Bauunternehmen finanzieren die Straßen dann vor und der Staat kauft den Investoren die Infrastruktur über einen langen Zeitraum ab. »Es gibt PPP-Modelle, die sich bewährt haben«, meinte Ude. »Es geht ja angeblich nur um eine Vorfinanzierung. (...) Wenn das stimmt, muss eine private Vorfinanzierung genauso möglich sein wie eine kommunale.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen