100 Krankenhäuser in einer Hand

Konzentrationsprozess schreitet voran: Fresenius kauft Rhön-Kliniken

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit der Übernahme der Rhön-Kliniken durch den Medizinkonzern Fresenius könnte der größte private Krankenhauskonzern Deutschlands entstehen.

Der Medizinkonzern Fresenius kauft die Rhön-Kliniken, wurde am Donnerstag in Bad Homburg mitgeteilt. Die Neuerwerbung soll mit der Fresenius-eigenen Klinikkette Helios zusammengeführt werden und würde den mit Abstand größten deutschen Krankenhauskonzern bilden. Mehr als 100 Kliniken unter einem Dach mit jährlich über sechs Milliarden Euro Umsatz - die Folgen für die Branche könnten erheblich sein.

So könnte Fresenius über die reine Nachfragekraft der neuen Kette Vorteile im Einkauf erreichen, darüber hinaus bei Service und Verwaltung sparen. Fresenius-Chef Ulf Schneider erklärte, dass sich die operative Rendite der neuen Gruppe um ein bis zwei Prozent verbessern lasse, und rechnet mit positiven Auswirkungen auf das Konzernergebnis im ersten Jahr der Zugehörigkeit.

Kauft Fresenius alle Rhön-Aktien für die angekündigten 22,50 Euro pro Stück und damit etwa 50 Prozent über dem aktuellen Kurs, ergibt sich ein Kaufpreis von 3,1 Milliar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 531 Wörter (3712 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.