Werbung

Sophie Heimpel

FRAUENGESCHICHTE(N)

  • Von Martin Stolzenau
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sophie Elisabeth Michell wurde am 26. April 1902 in Mannheim als Tochter eines Vorstandsmitglieds des Chemieriesen BASF geboren. Sie kam mit Arbeiterkindern in Kontakt, empfand früh die gravierenden sozialen Unterschiede und stellte den Eltern recht unbequeme Fragen. In den Tagebuchaufzeichnungen der Mutter wird sie deshalb schon in Kinderjahren als »Sozialdemokrat und Kampfhahn« bezeichnet.

Sophie Elisabeth studierte zunächst in München Medizin und dann in Freiburg Geschichte, Philosophie sowie Psychologie. 1924 wechselte sie auf Empfehlung von Martin Heidegger nach Göttingen, wo sie bei Hermann Nohl Sozialpädagogik studierte und promovierte. Danach zog sie nach Freiburg zurück und heiratete ihre Studentenliebe Hermann Heimpel. Mit den Nazis hatte die Familie nichts im Sinn.

Nach dem Krieg ging es nach Göttingen. Hier wurde ihr Mann Universitäts-Rektor und Direktor des Max-Planck-Institutes. Sophie Elisabeth erneuerte die Zusammenarbeit mit Nohl, der das Pädagogische Seminar der Universität zu einem »Zentrum sozialpädagogischer Reflexion und Neuorientierung« entwickelte. Nach Nohls Tod übernahm sie die Redaktion seiner Pädagogen-Zeitschrift »Die Sammlung«. Sie lenkte die bundesdeutsche Aufmerksamkeit auf den Sowjetpädagogen Anton S. Makarenko und den Polen Janusz Korczak, der bis zum bitteren Ende im KZ Treblinka selbstlos für seine Waisenkinder gesorgt hatte. Sie initiierte die Korczak-Editionen, für die sie 1972 postum den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen bekam.

Sophie Elisabeth kümmerte sich mit ihrem »Verein für Jugendfragen« um gefährdete Kinder und Jugendliche. Und es war ihr Brief an Heisenberg, der die berühmte »Göttinger Erklärung« initiierte (s. ND v. 7./8.4.) und zur Anti-Atom-Kampagne in der BRD führte. Sie engagierte sich für eine »Erklärung der Frauen gegen Atomwaffen«, die von über 20 000 unterschrieben wurde, darunter von Gundi von Weizäcker und Hildegard Hamm-Brücher.

Sophie Elisabeth Heimpel starb am 30. April 1972.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen