»Sie sollen sich wie zu Hause fühlen«

Vietnamesische Leiharbeitsfirma im Fokus polizeilicher Ermittlungen

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine vietnamesische Leiharbeitsfirma ist in den Fokus der Ermittlungen geraten. Bei einer Razzia wurden am Donnerstag in Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen und Niedersachsen 38 Wohn- und Geschäftsräume durchsucht.

Gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern sowie Hinterziehung von Steuern und Sozialabgaben werfen Zoll und Bundespolizei der Firma TID Germany aus Dresden vor. Die Firma vermittelt vietnamesische Leiharbeiter bundesweit an Fleischfirmen. Dort zerlegen sie Schweine und Hühner oder verpacken Fleischscheiben, die in Discountern verkauft werden. Bei der Razzia am Donnerstag wurden umfangreiche Beweismittel beschlagnahmt und 14 vietnamesische Leiharbeiter ohne Aufenthaltsrecht festgenommen.

Die Geschäftsführung soll, so der Sprecher der Bundespolizei, Sascha Reichelt, Vietnamesen aus europäischen Nachbarländern nach Deutschland geschleust haben. Diese seien vor ihrer Vermittlung als Arbeitskräfte mit gefälschten Papieren ausgestattet worden. Nach Angaben der Zollverwaltung soll die Verleiherfirma zudem im großen Stil Lohnabrechnungen manipuliert und auf diese Weise Steuern und Sozialabgaben hinterzogen haben.

Eine Viet...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3184 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.