Bunt in den Mai

Mannheim und Speyer verbieten Naziaufmarsch

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im ganzen Bundesgebiet haben Rechtsextreme zum 1. Mai Demonstrationen angemeldet. Fast überall regt sich Widerstand.

»Die Menschen wissen, was zu tun ist«, so deutlich drückt sich der DGB-Regionsvorsitzende Ralph Müller-Beck aus Kiel aus, wenn er auf die 1. Mai-Provokation der NPD in Neumünster blickt, und kündigt entschlossenen Widerstand an. Die Partei hat dort im Zuge des aktuellen Landtagswahlkampfes für nächsten Dienstag eine Demonstration angemeldet. Auch in Neubrandenburg, Wittstock, Weimar, Bautzen, Hof, Bonn sowie in Mannheim und Speyer hat die rechte Szene Aufmärsche angemeldet. Spontan soll es seitens der NPD noch drei Kundgebungen in Berlin geben. Bereits am 30. April will sich die rechtspopulistische, islamfeindliche Partei Pro NRW in Duisburg bemerkbar machen.

Die Stadtoberen in Mannheim und Speyer haben mit einem Verbot reagiert, so dass es dort zu einer verwaltungsjuristischen Auseinandersetzung kommt. Solch rigoroses Vorgehen hätte das Bündnis gegen Rechts in Neumünste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 402 Wörter (2857 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.