Werbung

Bin Ladens Witwen in Riad

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kairo (dpa/nd). Nach der Abschiebung von drei Witwen sowie mehreren Kindern und Enkeln des Terrorchefs Osama bin Laden aus Pakistan hat sich Saudi-Arabien bereiterklärt, die Familie aus »humanitären Gründen« aufzunehmen. Bin Ladens Angehörige seien ins Land gelassen worden, da sie nichts mit den Machenschaften des vor einem Jahr getöteten Al-Qaida-Anführers zu tun gehabt hätten, berichtete die arabische Zeitung »Al-Sharq Al-Awsat« am Samstag. Die drei Witwen, neun Kinder und zwei Enkel waren am Freitag an Bord einer Sondermaschine in Saudi-Arabien angekommen. Zwei der Witwen sind Staatsbürgerinnen des Golfstaates. Bin Laden war am 2. Mai 2011 bei einer Kommandoaktion des US-Militärs in der nordpakistanischen Stadt Abbottabad getötet worden.

Ein Jahr danach ist das Risiko eines großen Terroranschlags in den USA nach Einschätzung von Geheimdienstexperten deutlich gesunken. Ein Anschlag einer ausländischen Terrorgruppe mit vielen Opfern »ist im kommenden Jahr unwahrscheinlich«, sagte Robert Cardillio vom Büro des Nationalen Geheimdienstdirektors nach einem Bericht des »Wall Street Journals« in Washington. »Das ist das Ergebnis des Drucks der Antiterrormaßnahmen, die ausgeübt wurden.« Die größte Bedrohung für die Sicherheit der USA gehe nun von Al-Qaida-Verbündeten in Jemen und schwer zu identifizierenden Einzeltätern aus, die ihre Taten im Namen der Organisation weltweit verüben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!