Werbung

Meyers bewährte Masche

Krimi vom Kap

  • Von Manfred Loimeier
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der südafrikanische Krimiprofi Deon Meyer nimmt mit seinem neuen Buch eine weltweite Leserschaft ins Visier. Stand in seinem vorhergehenden Roman »Dreizehn Stunden« eine US-Touristin im Mittelpunkt, handelt »Rote Spur« von der islamistischen Bedrohung der USA, was die Einbeziehung der CIA und damit des US-Literaturmarktes mit sich bringt. Zugleich tritt Meyer dem Vorwurf, seine Detailkenntnis von Waffen und Motoren mache seine Bücher zu einem reinen Männervergnügen, insofern entgegen, als mit der geschiedenen Mutter Milla Strachan und der Spurenleserin Cornelia »Floh« van Jaarsveld zwei Frauen zu den Protagonisten dieses neuen Krimis zählen.

So richtig gut wird die Lektüre von »Rote Spur« aber erst, als mit Lemmer und Mat Joubert Ermittler aus Meyers früheren Krimis in Erscheinung treten und die bereits mehrfach bewährte Masche des Autors - Wettlauf eines einsamen, ehrlichen, aber gebrochenen Helden gegen die Zeit und eine Horde Verfolger - neu zu stricken beginnen. Solange Meyer spannungsorientiert erzählen und seine dramaturgische Mosaiksteinchen-Methode anwenden kann, sind seine Bücher, so auch »Rote Spur«, atemberaubend fesselnd. Dass Meyer hier formal experimentiert, Abhörprotokolle und Tagebuchaufzeichnungen, literarische Versuche seiner Figuren und fiktive Pressestimmen integriert, dabei verschiedene Verbrechen überlagert und darüber hinaus über die Kriminalitätsstatistik am Kap referiert, ist zu viel des Guten.

Gleichwohl garantiert »Rote Spur«, von den genannten kompositorischen Allüren abgesehen, eine packende Lektüre, zumal der Schluss des Romans zum Teil offen bleibt. Aber Ermittler Lemmer hat schon Witterung aufgenommen und steht wohl im Mittelpunkt eines kommenden Krimis. Mit »Sieben Tage« hat Meyer in Südafrika bereits sein nächstes Buch veröffentlicht, in dem jedoch zunächst erst einmal Benny Griessel, der andere alte Haudegen aus Meyers Feder, erneut ans kriminalistische Werk geht.

Deon Meyer: Rote Spur. Roman. Aus dem Afrikaans von Stefanie Schäfer. Rütten & Loening, 625 S., geb., 19,99 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen