Kampf um Stadt und Land

Thüringer Kommunalwahlen gehen in die letzte Runde

  • Von Christian Schneider, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

34 Stichwahlen für Landräte und Bürgermeister stehen am Sonntag auf dem Programm. Bei den Stimmenzahlen hatte die CDU im ersten Durchgang ihre Spitzenstellung verteidigt. Doch die symbolträchtigen Entscheidungen um viele bisherige Hochburgen stehen noch aus.

Erfurt (dpa/nd). Bei den Kommunalwahlen will die CDU endlich Erfolg in Städten, die SPD auf dem Land, und die LINKE hofft auf wenigstens einen Durchbruch. Für die SPD geht es darum, ob sie außer in Eisenach noch mehr Amtschefs in den bisher von ihr dominierten Städten an der A4 verliert. Die CDU muss um drei seit 1990 gehaltene Kreise in ländlichen Regionen fürchten, kämpft aber auch in Eisenach, Gera und Nordhausen um ungewohnte Erfolge in Städten. Die LINKE schließlich hofft, dass es mindestens eine Kandidatin schafft, ihr erstmals einen Oberbürgermeister- oder Landratsposten zu verschaffen.

Zu den spektakulärsten Schauplätzen gehört Eisenach. In der Wartburgstadt war Oberbürgermeister Matthias Doht (SPD) mit nur 17 Prozent bereits im ersten Wahlgang abgewählt worden. Vorausgegangen waren monatelange heftige Querelen, etwa um den Wasser-Zweckverband, der Rückzug des affärengeplagten CDU-Schwergewichts Christian Köckert und Ermitt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 630 Wörter (4186 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.