Werbung

Sagel will in LINKE-Spitze

NRW-Fraktionsvize kandidiert auf Parteitag

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf (nd-Meier). Nach 14 Parlamentsjahren kandidiert Rüdiger Sagel nicht wieder für den NRW-Landtag. Nun will er im Bundesvorstand den »Erneuerungsprozess« der Linkspartei vorantreiben. Er werde auf dem Göttinger Parteitag Anfang Juni für einen Vorstandsposten kandidieren, teilte der Münsteraner gestern mit. NRW und Deutschland bräuchten eine starke LINKE. Dabei wolle er »auch weiterhin mitwirken«.

Für die Landtagswahl am 13. Mai kandidiert der Finanzexperte zwar als Direktkandidat im tiefschwarzen Münster, bemühte sich aber nicht mehr um einen Platz auf der Landesliste. Seinen Parlamentsrückzug hatte Sagel eigentlich für das Ende der Legislaturperiode 2015 angekündigt, doch die Auflösung des Landtages verhagelte ihm diese Planung.

Gerade im Westen der Republik sei »die Fortführung des Aufbaus einer starken LINKE eine besondere Herausforderung«, so Sagel gestern. Die LINKE müsse auch zukünftig eine plurale und offene Partei bleiben. Das solle sich auch in den Parteigremien widerspiegeln, forderte Sagel. Von 1998 an war er Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtags, zunächst als Mitglied der Grünen Fraktion. 2007 wechselte er in die neu gegründete Linkspartei, behielt sein Mandat und wurde so zum ersten Landtagsabgeordneten der LINKEN im einwohnerstärksten Bundesland.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen