»Nazis wurden mit staatlichem Geld alimentiert«

Markus Bernhardt über Honorare, den Verfassungsschutz und Neonazi-Terror

Der Journalist und aktive Antifaschist Markus Bernhardt ist Verfasser des Buches »Das braune Netz«, in dem er die Verstrickungen zwischen den Inlandsgeheimdiensten und dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) recherchiert hat. Für »nd« sprach mit ihm Susann Witt-Stahl.

nd: Seit Aufdeckung der NSU-Morde kritisiert die deutsche Öffentlichkeit vorwiegend die »Ermittlungspannen« der Behörden - Sie hingegen die »Förderung« des Nazi-Terrors. Wie kommen Sie zu so einem drastischen Urteil?
Bernhardt: Die Inlandsgeheimdienste haben die militante Nazi-Szene nicht nur in der Vergangenheit über Honorare für V-Leute mit staatlichen Geldern alimentiert. Sie tun es noch heute. Das haben übrigens auch einzelne braune Spitzel bestätigt, die für die Schlapphüte tätig sind. Etwa Tino Brandt, eine der Schlüsselfiguren des NSU-Skandals. Er hat weite Teile der Nazi-Szene im Thüringen der 90er Jahre mit seinen insgesamt rund 200 000 D-Mark Honorar erst aufgebaut.

Inwiefern ist von einem »Geheimdienstskandal« zu sprechen?
Immerhin konnten die Nazis mehr als 13 Jahre ungestört von den zuständigen Behörden mordend und bombend durch die BRD ziehen. Und wie anders lässt sich beispielsweise die Rolle des früheren hauptamtlich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 462 Wörter (3332 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.