Ort der Information über Euthanasie

Senat verteidigt Planungen für Gedenkstätte in der Tiergartenstraße

  • Von Jürgen Heilig, epd
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) hat die bisherigen Planungen für den Gedenk- und Informationsort zur nationalsozialistischen »Euthanasie« von kranken und behinderten Menschen in Berlin verteidigt. »Wir wollen kein Mahnmal als Kranzabwurfstelle, sondern einen Ort der Information«, sagte er.

Für die vom Bundestag zugesagten Mittel in Höhe von 500 000 Euro sei aber kein Dokumentationszentrum zu erstellen, fügte Schmitz hinzu. Mit dem jetzt vorgesehenen künstlerischen Wettbewerb solle »Grundinformation gewährleistet sein und eine räumliche Gestaltung, die dem Areal einen würdigen Rahmen gibt«.

Wenige Tage nach dem Beschluss des Bundestages im November 2011 hatten 17 G...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 310 Wörter (2262 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.