Nazi-Terror als »Kriegsfolgeschaden«

Nun beginnt angeblich das große Gegensteuern

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Das »Runterrechnen« der rechtsextremen Gewalt hat Tradition in der Bundesrepublik Deutschland. 182 Todesopfer rechter und rassistischer Gewalt sind seit 1990 zu beklagen. Die Regierung anerkennt lediglich 59. Sieben Jahre lang konnten Neonazi-Terroristen morden und rauben, die Sicherheitsbehörden waren unfähig, sie zu stoppen. Nur unfähig?

Nein, um seinen Job mache er sich keine Sorgen, sagt Thomas Sippel. Der Thüringer Verfassungsschutzchef räumte dieser Tage - auch weil die Veröffentlichung des hier empfohlenen Buches anstand - erstmals öffentlich Fehler seiner Behörde bei der Suche nach dem sogenannten Terror-Trio aus Jena ein. Er war sogar bereit, zu konstatieren, dass es keine »Kunstfehler« gewesen seien. Die »Defizite« betreffen vor allem die Steuerung von Informationen und die fachliche Koordinierung bei der Suche nach den rechtsextremen Terroristen Sippel bezog sich darauf, dass der Thüringer Verfassungsschutz und das Landeskriminalamt parallel nach dem untergetauchten Trio gesucht haben und schlussfolgerte: »Hier muss gegengesteuert werden.«

Oh ja, so sagen mehrere Autoren des vorliegenden Bandes und fordern schlichtweg die Auflösung des Landesamtes. Ihr wichtigstes Argument ist nachvollziehbar: Wenn der Inlandsgeheimdienst mit all seinen Agenten, Analytike...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1541 Wörter (10977 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.