Eine Uni wehrt sich

Brandenburgs Wissenschaftsministerin will BTU in Cottbus auflösen und mit Fachschule fusionieren

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Cottbuser Universität will einer drohenden Auflösung durch neue Strukturen und eine engere Kooperation mit der Hochschule Lausitz entgehen. Dazu präsentierte die Hochschulleitung am Montag ein Konzept.

Die Brandenburgische Technische Universität (BTU) in Cottbus wehrt sich gegen ihre Schließung. Sie will stattdessen enger mit der Fachhochschule Lausitz in Senftenberg kooperieren. Am Montag legte die Universität ein 17 Seiten umfassendes Konzept vor.

Brandenburgs Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (für SPD) hegt die Absicht, die BTU und die Fachhochschule Lausitz zu fusionieren. Sie sollen zunächst aufgelöst werden. Anschließend soll zum Wintersemester 2013 eine Universität mit Standorten in Cottbus und Senftenberg neu gegründet werden - Arbeitstitel: »Energieuniversität Lausitz«.

Die Fachhochschule Lausitz möchte sich auf das womöglich riskante Spiel einlassen. Gegenüber den Technischen Universitäten in Berlin und Dresden könne sich die BTU »nicht dauerhaft behaupten«, verlautete von dort. Der Vorschlag einer Spartenuniversität, die sich »auf deutlich weniger, aber qualitativ hochwertigere Fächer« spezialisiere, die sich zum...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 515 Wörter (3695 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.