Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Ich und die ganze Welt

Wjatscheslaw Kuprijanow und sein Gedichtband »Verboten«

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Titelbild zeigt eine Kollage der sibirischen Dichterin Elena Atlanowa: »Kuprijanow und Rilke«. Nun, Rilke fühlte sich, wie man weiß, Russland verbunden, und Wjatscheslaw Kuprijanow ist oft in Deutschland zu Gast. Ein russischer Kritiker hat in der philosophischen Fundiertheit seiner Texte unlängst einen deutschen Einfluss gesehen. Wahrscheinlich weil man den Deutschen im Ausland besonderen Tiefsinn zugesteht. Dabei müssen wir uns Tiefsinn oft woanders holen, wenn überhaupt Interesse daran besteht.

Es ist eine zweisprachige Ausgabe. Man kann die Übersetzungen von Peter Steger mit den Originaltexten von Wjatscheslaw Kuprijanow vergleichen und wird staunen, wie eng die Entsprechung ist. Womöglich sind diese Gedichte - in freiem Reim - auch gut übersetzbar. Denn der Dichter sucht im Selbstausdruck noch wirklich die Kommunikation (was man nicht von jedem sagen kann) und arbeitet dafür hingebungsvoll an der Genauigkeit seiner Sprache....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.