Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Garzón zieht vor Verfassungsgericht

Madrid (AFP/nd). Der internationale bekannte Richter Baltasar Garzón hat am Mittwoch das spanische Verfassungsgericht angerufen, um das gegen ihn vom Obersten Gerichtshof verhängte Berufsverbot überprüfen zu lassen. Das Urteil sei »zutiefst verfassungswidrig«, schrieb Garzón zur Begründung seines Einspruchs. Der Ermittlungsrichter, der sich durch die Festnahme des chilenischen Exdiktators Augusto Pinochet 1998 einen Namen machte, bezeichnete das Urteil zudem als »willkürlich« und »offenkundig ungerecht«. Gegen das Urteil des Obersten Gerichts gibt es keine Berufungsmöglichkeit. Sollten die zwölf Verfassungsrichter Garzón aber Recht geben, würde er in sein Richteramt zurückkehren, wie seine Anwälte erklärten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln