Die Schützengräben verlassen

Bekenntnisse eines russischen Soldaten - Die Hoffnung des Viktor Maximov

  • Von Armin Jähne
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Nicht die Frage der Schuld am Kriege Nazideutschlands mit der Sowjetunion ist Gegenstand dieses Buches. Sie darf als geklärt gelten, denn kaum ein vernünftiger Mensch wird bezweifeln, dass die deutsche Wehrmacht treubrüchig und als Aggressor im Juni 1941 über den Sowjetstaat herfiel.

Der Krieg, der, neben dem Ziel territorialer Eroberung, von Anfang an rassistisch und ideologisch motiviert war, wurde von deutscher Seite mit ungeheurer Grausamkeit und Menschenverachtung geführt. Auch die sowjetische Seite führte ihrerseits den Krieg unter ideologischem, nicht jedoch rassistischem Vorzeichen. Die Völker der Sowjetunion hatten sich ihrer Haut zu erwehren, und sie taten es unter großen, ja gewaltigen Opfern. Dabei begingen auch ihre Soldaten Kriegsverbrechen, die angesichts der viel größeren deutschen Vergehen auf sowjetischen Boden erklärbar, verzeihbar, aber nicht zu leugnen sind. Dennoch lassen sie sich nicht gegen deutsche Schuld au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1012 Wörter (7016 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.