Regierung setzt auf Billigmast

BUND: In der Tierhaltung werden immer noch massenhaft Antibiotika verabreicht

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bundesregierung tut bei Weitem nicht genug, um den Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung zu verringern, kritisierte der Bund für Umwelt und Naturschutz in Berlin.

Bio-Hof in Weißenborn – Antibiotika sind hier kaum nötig.

Überfüllte Ställe, apathische Tiere, Wunden und Krankheiten - die Zustände in der Massentierhaltung sind bekannt. Dennoch isst der Durchschnittsdeutsche weiter konstant viel Fleisch; nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung waren es 2010 rund 61 Kilo pro Kopf. Und das meiste davon stammt aus industrieller Mast: Gerade einmal 0,5 Prozent des Schweinefleischs kamen im Jahr 2009 aus Biobetrieben, wie aus einem Bericht des Bundes ökologische Lebensmittelwirtschaft hervorgeht. Auch die periodisch wiederkehrenden Lebensmittelskandale verschwinden recht schnell wieder aus den Schlagzeilen.

So gab es im Januar große Aufregung, als der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) auf Geflügelfleisch antibiotikaresistente Keime in teils hoher Konzentration entdeckte. Seitdem ist nicht viel passiert, so die Bilanz des BUND auf einer Presskonferenz in Berlin.

Die BUND-Antibiotikaexpertin Kathrin Birkel musste am Mittwoch z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 531 Wörter (3808 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.