Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Beck will nicht zurücktreten

Mainz (AFP/nd). Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) hat Spekulationen über einen Rücktritt zurückgewiesen. Ein entsprechender Bericht des Berliner »Tagesspiegel« sei »falsch«, sagte Beck am Mittwoch im SWR. Die Zeitung hatte berichtet, der 63-jährige Regierungschef werde sein Amt voraussichtlich schon Mitte Mai abgeben und Innenminister Roger Lewentz (SPD) als Nachfolger vorschlagen. Die rheinland-pfälzische Regierungssprecherin Monika Fuhr erklärte zu dem Bericht, der Ministerpräsident habe immer wieder betont, dass er für diese Legislaturperiode gewählt sei und sein Amt auch ausüben werde. Voraussetzung dafür sei, dass seine Gesundheit dies zulasse. »Und das ist der Fall«, erklärte Fuhr. In Presseberichten war schon zuvor die Rede davon gewesen, Beck werde womöglich in diesem Jahr sein Amt abgeben. Als mögliche Nachfolger werden neben Lewentz auch SPD-Fraktionschef Hendrik Hering und Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) gehandelt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln