Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Parteiaustritt bei der LINKEN

Kiel (nd). Die bisherige schleswig-holsteinische Landtagsabgeordnete Ellen Streitbörger ist aus der Linkspartei ausgetreten. Sie habe sich »zuletzt ausgegrenzt und gemobbt gefühlt«, berichtet die Nachrichtenagentur dapd. Lokale Zeitungen spekulierten unlängst, dass der profilierten bildungspolitischen Sprecherin möglicherweise fraktionsintern ein Maulkorb umgehängt worden sei, weil sie bereits vor einiger Zeit jäh von der Bildfläche verschwunden war. »Nach dem Scheitern an der Fünfprozent-Hürde am vergangenen Sonntag, sah Streitbörger offenbar keinen Grund und auch keine Möglichkeit mehr, in der LINKEN weiterzuarbeiten«, schreibt das Blog »Lafontaines Linke«. Eine Rückkehr zu den Sozialdemokraten schließe Streitbörger nicht aus, heißt es weiter. Zurzeit wolle sie aber parteilos bleiben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln