Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Abstand zum Spiegel

Degewo plant Neubau von 750 Wohnungen / 106 Millionen für Sanierung bis 2016

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Die Gropiusstadt soll neue Wohnungen bekommen.

Die Innenstadtbezirke sind beliebt, zu Wohnungsbesichtigungen kommen mitunter Dutzende Interessenten. Der Leerstand sinkt in machen Bezirken bereits unter die Zweitprozentmarke. Stadtteile wie Marzahn, Französisch Buchholz, Marienfelde oder Siemensstadt zählen dagegen derzeit nicht unbedingt zu den begehrtesten Gebieten, hatten zum Teil gar mit Abwanderung zu kämpfen. Die degewo AG verwaltet rund 61 200 »Wohneinheiten«, mit rund 3,8 Millionen m2 Fläche.

»Berlin braucht neue Wohnungen«, konstatiert die degewo. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, sollen in den nächsten Jahren 720 neue Wohnung gebaut werden. In mehreren Stadtteilen, sowohl auf eigenen als auch auf noch zu erwerbenden Grundstücken, sollen die neuen vorwiegend Mietwohnungen entstehen. Auf den bereits vorhandenen Grundstücken sollen an die 400 Wohnungen gebaut werden.

Beispielsweise in der südlichen Gropiusstadt, die seit 2009 umfassend saniert und modernisier...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.