Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Geld für Lehrer

Schweriner Koalition lehnt Oppositionsvorstöße ab

Schwerin (dpa/nd). Die Oppositionsparteien sind bei den Etatberatungen im Landtag mit Vorschlägen gescheitert, mehr Geld für die Bildung in den Doppelhaushalt 2012/2013 einzustellen. So fand der Vorstoß der Grünen, die Pflichtstundenzahl für Klassenlehrer und Mentoren von Referendaren zu senken und damit die Einstellung von 230 zusätzlichen Pädagogen zu erwirken, am Mittwoch im Bildungsausschuss keine Mehrheit. Auch der Antrag der Linksfraktion, mehr Stunden in die Grundschulen für die gemeinsame Beschulung aller Kinder zu geben, scheiterte am Widerstand der Regierungsparteien SPD und CDU. »Obwohl sich schon heute in den Klassen 1 bis 2 zahlreiche Kinder mit Förderbedarf befinden, wird sich an den unzureichenden Unterrichtsbedingungen nichts ändern«, kritisierte die LINKE-Abgeordnete Simone Oldenburg.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln