Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Deutsche Subkultur

Mehr Neonazigruppen in Niedersachsen

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die NPD schwächelt, Zulauf haben dagegen Neonazigruppen ohne feste Struktur. Das ist das Fazit eines Berichts, mit dem die Landesregierung auf eine Anfrage der LINKEN im Landtag reagierte.

Die Fragesteller hatten sich mehr Informationen über federführende Rechtsradikale und deren organisatorische Strukturen in Niedersachsen erhofft. Doch die Antwort enthalte »blinde Flecken« und deutliche Anzeichen grober Unwissenheit, konstatierte die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Pia Zimmermann. An Beispielen belegte sie, wie wenig auskunftsfreudig sich das Innenministerium zeigt: Es berichtet zwar, dass die Zahl der Neonazigruppen auf etwa 30 gestiegen sei, aber auf die Frage nach führenden Personen wurden nur fünf Protagonisten genannt. Begründet werde diese »mehr als dürftige« Antwort mit »operativer Sicherheit«. Das sei erstaunlich, meinte Zimmermann, weil man die Namen vieler Köpfe der Szene mühelos im Internet finden könne.

Lieblingsthema Linke

Aus der Antwort der Regierung gehe hervor, dass es in Niedersachsen eine feste neonazistische Struktur gebe, betonte Pia Zimmermann. Neben der NPD und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.