Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr Europa für alle?

Intellektuelle fordern in einem Manifest die Neugründung der EU von unten

  • Von Jenny Becker
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Europäische Künstler, Politiker, Schriftsteller und Ökonomen fordern ein Freiwilliges Europäisches Jahr für alle. Mehr fällt ihnen nicht ein?

Grenzenlos: Jung und Alt für ein gemeinsames Europa

Europa ist geschrumpft auf blutleere Worte: Finanzmarkt, Sparprogramm, Eurokrise. Es sind Worte, die man nur aus der Ferne betrachten kann, ohne zu wissen, was sie eigentlich mit einem zu tun haben. Europa - für viele ist das eine graue Politfestung, eine undurchschaubare Bürokratiemaschine. Nun haben rund 100 Intellektuelle ein »Manifest zur Neugründung der EU von unten« veröffentlicht. Vergangene Woche erschien es in verschiedenen europäischen Zeitungen, darunter in der deutschen »Zeit«.

»Wir dürfen nicht zulassen, dass Europa zum Feindbild wird«, heißt es in dem Aufruf, den der Soziologe Ulrich Beck und der grüne Europa-Abgeordnete Daniel Cohn-Bendit initiiert haben. Ihre Antwort auf die Krise und die hohe Jugendarbeitslosigkeit lautet: ein Freiwilliges Europäisches Jahr für alle. Es soll ein Gegenmodell sein »zum Europa von oben, dem bisher vorherrschenden Europa der Eliten und Technokraten«. Taxifahrer und Manager, Angestellte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.