Metropole der Handkarren

Kurzfilmprogramm im Zeughauskino zeigt Berlin in den Zwanziger Jahren

Der Berliner von heute besitzt eine Waschmaschine, kauft im Supermarkt ein, hält das Flugzeug für ein gewöhnliches Beförderungsmittel und betrachtet selbst eine Digitalkamera nicht als Wunderapparat. Vor knapp hundert Jahren war das freilich anders: Man gab die Wäsche zum Waschen, erstand Lebensmittel in der Markthalle und empfand fliegende Kisten und solche, mit denen man Bilder kurbelte, als wundersame Kreationen. Dankenswerterweise kann man einige der Bilder, welche die Kurbel-Apparate von damals erzeugt haben, heute noch betrachten, so im Rahmen der Kurzfilm-Reihe »Berlin in den Zwanziger Jahren« im Zeughauskino.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: