Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Metropole der Handkarren

Kurzfilmprogramm im Zeughauskino zeigt Berlin in den Zwanziger Jahren

  • Von Kira Taszman
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Berliner von heute besitzt eine Waschmaschine, kauft im Supermarkt ein, hält das Flugzeug für ein gewöhnliches Beförderungsmittel und betrachtet selbst eine Digitalkamera nicht als Wunderapparat. Vor knapp hundert Jahren war das freilich anders: Man gab die Wäsche zum Waschen, erstand Lebensmittel in der Markthalle und empfand fliegende Kisten und solche, mit denen man Bilder kurbelte, als wundersame Kreationen. Dankenswerterweise kann man einige der Bilder, welche die Kurbel-Apparate von damals erzeugt haben, heute noch betrachten, so im Rahmen der Kurzfilm-Reihe »Berlin in den Zwanziger Jahren« im Zeughauskino.

Dabei widmet sich deren fünfte Ausgabe dem Thema »Unterwegs in Berliner Unternehmen«. Die Dokumente, größtenteils Industrie- und Werbefilme, zeigen uns ein Berlin der Pferdedroschken, Handkarren und Straßenbahnen, bevölkert von Passanten mit Schiebermützen, Knickerbockern oder Kindern in Matrosenanzügen.

So etwa beim...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.