Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bildung für alle von Anfang an

Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen: Schulpolitik im Mittelpunkt

Die Programme von Linkspartei, Piraten, Grünen und SPD in Nordrhein-Westfalen (NRW) weisen auf die zentrale Bedeutung von Bildung für die Gesellschaft hin. Dies, obwohl mit dem von Rot-Grün und der CDU im letzten Jahr verkündeten Schulfrieden in NRW der künftigen Regierung die Hände gebunden sind.

Linkspartei: Anklage

Der Tenor der Linkspartei heißt »Bildung ist keine Ware«. Und so startet ihr Programm mit einer Anklage ob der »systematischen Ausgrenzung von sozial Benachteiligten, Migrantinnen und Migranten, von chronisch Kranken und Menschen mit Behinderungen« aus dem deutschen Bildungssystem. Das darauf folgende minutiös ausgearbeitete Programm entwirft Vorstellungen einer Bildung für alle, die zur Aufgabe hat, einen »bewussten Umgang mit herrschenden Machtverhältnissen« zu vermitteln. Es kommen Forderungen nach einem »sofortigen Landtagsbeschluss zur Abschaffung des gegliederten Schulsystems« oder der »sofortigen Abschaffung des Sitzenbleibens« aber auch eine »Garantie auf einen Platz im Gemeinsamen Unterricht« bei der Inklusion, für die »ca 10 000 Lehrerstellen zusätzlich« gestellt werden sollen.

Piratenpartei: Vorschläge

Ebenso umfangreich und als Entwurf einer künftigen Gesellschaft liest sich das Programm der Piraten. Dabei knüpfen sie an Bestehendem an und wollen »bis 2030 den Einfluss des Elternhauses auf Bildung soweit minimieren, dass sich die soziale Zusammensetzung der Hochschulabsolventen nicht mehr vom gesellschaftlichen Durchschnitt unterscheidet«. Hierfür schlagen sie ein »eingliedriges Schulsystem« vor, das »nur auf der Basis eines breiten gesellschaftlichen Konsens« umgesetzt werden kann. Sie orientieren sich konsequent an den neuen Lehr- und Lernmethoden und fordern eine »flächendeckende Ausstattung« der Schulen mit »digitalen Arbeitsmitteln und Internetzugang« als eine »Grundvoraussetzung zur Informations- und Wissensgesellschaft und einer aktiven Teilhabe«.

Die Grünen: Anpacken

Die Grünen denken »Bildung nicht von der Institution, sondern vom Menschen als kontinuierlichen Prozess von der Geburt bis zum Lebensende her«. Wesentlich kürzer, aber auch unverbindlicher sind ihre Ziele im Programm formuliert. Es sind Schlagworte, die sie als starken Akteur wirken lassen sollen. Den Rechtsanspruch auf inklusive Bildung wollen sie »so schnell wie möglich gesetzlich« umsetzen. Oder dafür »ausreichend personelle Ressourcen bereit stellen.« Sie werden sich für »Qualitätsstandards« beim Essen in der Ganztagsschule einsetzen. Und so weiter.

Sozialdemokraten: Heimatverbunden

Nicht nur die SPD sondern auch die »Menschen in NRW fühlen sich dem sozialen Zusammenhalt besonders verpflichtet«. Nicht weniger als »gewerkschaftliche Solidarität und christliche Soziallehre« sind verantwortlich für das »besondere Gefühl, was eine Gesellschaft zusammenhält«. Und so »gehören soziale Gerechtigkeit, gesellschaftliche Teilhabe und Aufstiegschancen untrennbar zusammen«. Ausdruck des Wohlfühlfaktors ist der »erreichte Schulfrieden nach jahrzehntelangem ideologischen Streit« und die »Abschaffung der Studiengebühr«. Der Rest bleibt vage.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln