Christian Bunke, London 11.05.2012 / Wirtschaft und Umwelt

Proteste trotz Streikverbot

Großbritannien: Viele Aktionen gegen den harten Sparkurs der Regierung

In Großbritannien drohen im Zuge der extremen Sparmaßnahmen der Regierung weitere Einschnitte im öffentlichen Dienst. Am Donnerstag streikten Hunderttausende dagegen.

400 000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst Großbritanniens haben am Donnerstag gegen die von der Regierung vorangetriebenen Verschlechterungen bei der Rente gestreikt. Bereits im April verdoppelten sich die monatlichen Beiträge, die Beschäftigte in ihre Rentenkassen einzahlen müssen. Die Monatsraten werden vom Gehalt abgezogen, es handelt sich also de facto um Gehaltskürzungen. Außerdem sollen Beschäftigte künftig bis zum 68. Lebensjahr arbeiten. Die Rentenpläne sind Teil des Sparprogramms der britischen Koalitionsregierung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: