USA über Entführungskomplott informiert

Washington unternahm 1977 nichts zur Verhinderung des Todes der Deutschen Elisabeth Käsemann

  • Von Marcos Salgado, Buenos Aires
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Für Washington war der Fall klar. Die während der Militärdiktatur in Argentinien studierende Deutsche Elisabeth Käsemann galt für die USA als Terroristin. Trotz Information über ihre geplante Entführung gab es für die US-Behörden deshalb keinen Grund zur Intervention.

Washington muss zurückrudern. Kürzlich in den USA freigegebene Geheimdokumente zeigen, dass die Regierung mehr über die Verbrechen unter der Militärdiktatur Argentiniens (1976-1983) wusste als bisher bekannt. Brisant sind neue Fakten im Fall der Deutschen Elisabeth Käsemann, die am 8. März 1977 entführt wurde: Noch bevor die junge Wirtschaftsstudentin im Mai tot aufgefunden wurde, waren die USA-Behörden über ihr »Verschwinden« informiert, ohne dieses Wissen preiszugeben. Den Dokumenten zufolge galt Käsemann mal als »Terroristin«, mal als »ausländische Repräsentantin der Vierten Internationale«. Dass die USA-Botschaft in Argentinien frühzeitig Informationen über das Schicksal der damals 29-Jährigen hatte, wird auch die Staatsanwaltschaft in Nürnberg interessieren, die die Ermittlungen im Fall Käsemann leitet. Sie gelangte zu der Auffassung, dass der Militärpolizist Guillermo Suárez Mason für die Entführung und Ermordung verantwortlich i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 609 Wörter (4113 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder