Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Über der versunkenen Bibliothek

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Bücherfreunde gedenken zusammen mit der LINKEN auf dem Bebelplatz der Bücherverbrennung von 1933.

Rote, graue und orange Plastikstühle stehen verteilt auf dem Bebelplatz in Berlin. Auf ihrer Sitzfläche liegt jeweils ein Buch. Werke von Thomas Mann, Ernest Hemingway, Bertold Brecht und anderen Schriftstellern, die ein Schicksal teilten. Ihre Bücher wurden zusammen mit anderen Büchern am 10. Mai 1933 verbrannt.

Anlässlich des 79. Jahrestages der Bücherverbrennung lud die Bundestagsfaktion der LINKEN gestern zu einer Gedenkveranstaltung auf dem Bebelplatz, »um aus den Büchern zu lesen, die die Nazis damals vernichten wollten«, sagt Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch. Seit fast 20 Jahren kommen Bücherfreunde auf dem Bebelplatz zusammen, und gedenken an verbrannte und verbotene Bücher. Seit 1994 erinnert das Mahnmal »Bibliothek« von ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.