Über der versunkenen Bibliothek

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Bücherfreunde gedenken zusammen mit der LINKEN auf dem Bebelplatz der Bücherverbrennung von 1933.

Rote, graue und orange Plastikstühle stehen verteilt auf dem Bebelplatz in Berlin. Auf ihrer Sitzfläche liegt jeweils ein Buch. Werke von Thomas Mann, Ernest Hemingway, Bertold Brecht und anderen Schriftstellern, die ein Schicksal teilten. Ihre Bücher wurden zusammen mit anderen Büchern am 10. Mai 1933 verbrannt.

Anlässlich des 79. Jahrestages der Bücherverbrennung lud die Bundestagsfaktion der LINKEN gestern zu einer Gedenkveranstaltung auf dem Bebelplatz, »um aus den Büchern zu lesen, die die Nazis damals vernichten wollten«, sagt Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch. Seit fast 20 Jahren kommen Bücherfreunde auf dem Bebelplatz zusammen, und gedenken an verbrannte und verbotene Bücher. Seit 1994 erinnert das Mahnmal »Bibliothek« von ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 366 Wörter (2452 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.