10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb

Mein Lieblingsinstrument

Die Diskusionen vom Weißenseeer See hallten noch in meen Ohrn. Ja, die Bahnen Richdung Südn, die faaaahn. Um die Ostazeit jabs doch schon zwee Wochn Schienersatzverkehr. Von daher, nich schon wieda! Uff‘m südlichen S-Bahnring, da jibbt det irjendsowat, abba nisch uff da Schdrecke, wo du fährst. Naja, wenna alle denkt, isset wohl so, dacht ick bei mir. Hab da uff’m Weech hierher anna Anzeijetafel zwa wat andret jesehn, abba ejal, würd schon! Mehrheit jewinnt, klaro!

Hab ick also die kleene Murmel, also Steffi, zum Auto jebracht. Naja, wa janz schön duster. Hatse Glück jehabt, dass ick da wa. Denk ick. Jedenfalls ab durch die Mitte, 'n paar Umwege, Frauen halt, wa, und dann wa ick och schon am Bahnhof. Geile Sache. Noch kurz laba Rababa mit Steffi und ab jing dit.

Hmm, nich so janz. Wieder an meen Lieblingsinformationsträja, de Anzeijetafel, stand groß jeschrieben: Ersatzvakehr. Wundaba. Tolle Freunde haste. Naja, iss halt so. Abb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: