Warum wir werden, was wir sind

Epigenetik eröffnet neuen Blick auf das Wechselspiel von Umwelt und Erbanlagen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Lange schienen die im 19. Jahrhundert entdeckten Mendelschen Gesetze zu genügen, um die Vererbung von Merkmalen zu verstehen. Heute kennen wir die organischen Basen Adenin, Thymin, Guanin und Cytosin, die sich auf der von James Watson und Francis Crick 1953 entdeckten Doppelhelix der Desoxyribonukleinsäure (DNS) paarweise verbunden aneinanderreihen. Eine bestimmte Basenfolge codiert ein bestimmtes Eiweiß, damit schien der Bauplan des jeweiligen Organismus vorherbestimmt. Bis in die 90er Jahre, als das Humangenomprojekt zur Entschlüsselung des gesamten menschlichen Erbguts anlief, galt die Parole »Du bist deine fleischgewordene DNS«, wie es der britische Biologe Jack Cohen formulierte. Immer mehr »Risikogene« wurden für Krankheiten verantwortlich gemacht.

Bald jedoch erwies sich, dass es nicht so einfach ist. Schon in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts waren sogenannte »springende« Gene zuerst bei Maispflanzen gefunden worden, bew...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 692 Wörter (4861 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.