Lernen macht stolz

Für Kinder von Asylbewerbern in Lichtenberg gehört der Schulbesuch jetzt zum Alltag

Für die Schule hat Elena nur ein Wort: »Super«. Die Augen der 16-Jährigen leuchten, wenn sie von der Schule erzählt. Elena ist mit ihrer Roma-Familie aus Bosnien nach Berlin geflohen und wohnt in Lichtenberg - in der neuen Erstaufnahmestelle für Asylbewerber in der Rhinstraße, die seit Februar schrittweise bezogen wird und immer noch ein wenig Baustelle ist.

Elena ist Analphabetin, kann aber zählen und rechnen. In Bosnien ist sie nur ein halbes Jahr lang zur Schule gegangen. In Lichtenberg besucht sie eine Kleinklasse für ältere Lernanfänger. »Nur acht Stationen mit der Straßenbahn muss ich fahren«, sagt sie begeistert.

Die meisten der neu nach Berlin kommenden Asylbewerber seien Roma aus Serbien und Bosnien, sagt Snezana Hummel von der Arbeiter Wohlfahrt (AWO) Mitte, die sowohl das neue Heim als auch das heruntergekommene alte in der Spandauer Motardstraße betreibt. Hummel kann sich mit den Asylbewerbern in ihrer Muttersprache u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: