Velten Schäfer 14.05.2012 / Wirtschaft und Umwelt

Angst vor den Studentenkrediten

Warnungen in den USA vor dem Platzen der nächsten Finanzblase

Studenten in den USA haben einen Gebühren-Schuldenberg von etwa einer Billion Dollar angehäuft. Nun können viele ihre Kredite nicht bedienen, weil sie keine gut bezahlte Arbeit finden.

Es ist inzwischen mehr als ein Jahrzehnt vergangen, seit der deutsche Leitmedienchor zum letzten Mal versuchte, Studenten von den grundsätzlichen Gerechtigkeitsvorteilen eines Studiengebührensystems zu überzeugen. Das Bezahlstudium ist hierzulande nur halb durchgekommen; allen Prophezeiungen von damals zum Trotz.

Dieser Tage zeigt ein Blick in die US-amerikanische Wirtschaftspresse, was sich Deutschland bisher mit diesem Modell auch an handfesten volkswirtschaftlichen Kosten erspart hat: In den USA haben sich die Studienkredite zu einem Schuldenberg angehäuft, der mittlerweile auch die Mainstram-Wirtschaftskommentatoren sorgenvoll stimmt. Jetzt hat Kelly Evans von CNBC Alarm geschlagen: Beim Blick auf den etwa eine Billion Dollar betragenden Gebührenschuldenberg der Hochschüler »sollten Amerikaner besorgt sein«, so die angehende Starjournalistin des ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: