Christin Odoj, Eisenach 14.05.2012 / Politik

Große Erwartungen

Katja Wolf (LINKE) ist Eisenachs erste Oberbürgermeisterin. Einfach wird sie es nicht haben.

Vor einer Woche gewann Katja Wolf überraschend die Stichwahl ums Eisenacher Rathaus. Mit dem Slogan »Stoppt den Filz« hat sie den politischen Neuanfang in der skandalgeplagten Stadt ausgerufen. Das Scherbenaufsammeln wird schwierig.

Feiern mit den »8.09 Uhr-Gleis 4«-Kollegen auf dem Weg nach Erfurt

Niemand hat wirklich damit gerechnet, noch nicht einmal sie selbst. Am Ende bekam Katja Wolf 478 Stimmen mehr als CDU-Kandidat Raymond Walk - das sitzt. Plötzlich ist die 36-Jährige keine gewöhnliche Thüringer Landtagsabgeordnete mehr, sondern die erste weibliche Rathauschefin in Eisenach und die erste LINKE-Oberbürgermeisterin Thüringens. Obwohl die Partei seit 1999 zweitstärkste Kraft im Landtag ist, hat es bisher nie für einen Landrat- oder Oberbürgermeisterposten gereicht.

Ihren Überraschungscoup hat Katja Wolf zwei Tage nach der Wahl noch nicht so richtig begriffen und das, obwohl sie seit dem Wahlabend permanent daran erinnert wird. 38 unbeantwortete Mailboxanrufe, Hunderte Dankesmails und der Satz »ich wollte Ihnen noch alles Gute für die Zukunft wünschen«, der in regelmäßigen Abständen auf der Straße auf sie einprasselt, haben sie paralysiert. »Das Leben läuft gerade wie in Trance an mir vorbei«, sagt sie und ist froh, endl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: