Werbung

NPD-Aufzug blockiert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus (dpa). Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Cottbus einen Aufmarsch der rechtsextremistischen NPD stundenlang blockiert. »Wir wollten den Neonazis auf keinen Fall unsere Straßen überlassen«, sagte Angelika Müller vom Bündnis »Cottbus Nazifrei!«. Mehr als 700 Menschen beteiligten sich nach Bündnisangaben an insgesamt neun Sitzblockaden. »Es ist phänomenal, dass sich den ganzen Tag über so viele Menschen friedlich auf die Straße gesetzt und den Neonazis den Weg versperrt haben«, betonte Müller.

Laut Polizei wurde der NPD-Aufmarsch mit knapp 100 Teilnehmern über Stunden aufgehalten. Während der angemeldeten Demonstration von 12 bis 16 Uhr hätten die Rechtsextremisten gerade einmal die Hälfte der geplanten Strecke geschafft, hieß es. Eine Sitzblockade musste nach Polizeiangaben am Samstagnachmittag geräumt werden. Bereitschaftspolizisten trugen eine Gruppe von 20 bis 30 Sitzblockierern von einer Spreebrücke im Cottbusser Stadtteil Sandow weg. Anzeigen habe es hier nicht gegeben.

Müller sprach von einem großen Erfolg für das Bündnis. So sei auf das Betreiben vieler Bürger die Aufmarschroute der Neonazis verlegt und verkürzt worden. Laut Polizei blieben die Aktionen insgesamt friedlich. Vier Personen seien wegen des Verdachts einer Straftat festgenommen worden. Das Aktionsbündnis kritisierte, die Beamten hätten teilweise unangemessen Gewalt angewandt und nannte »Schmerzgriffe«, den Einsatz von Pfefferspray sowie Faustschläge und Fußtritte.

Prominente Unterstützung für das Cottbusser Aktionsbündnis kam von Beate Klarsfeld. Sie ermutigte die Gegendemonstranten, sich aktiv gegen die Neonazis zur Wehr zu setzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen