Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Philharmoniker als Botschafter

(dpa). Die Berliner Philharmoniker sind vor dem Hintergrund der Euro-Krise in der kommenden Spielzeit als »kulturelle Botschafter« unterwegs. Auf dem Reiseprogramm des Orchesters mit Chefdirigent Sir Simon Rattle stehen unter anderem Konzerte in den Krisen-Hauptstädten Athen, Lissabon und Madrid. Das Orchester wolle einen Beitrag zur europäischen Verständigung leisten, sagte Intendant Martin Hoffmann am Montag bei der Vorstellung des Programms für die Saison 2012/2013.

Das Orchester plant 91 Konzerte in der Berliner Philharmonie, darunter mit Spitzendirigenten wie Christian Thielemann, Claudio Abbado und Gustavo Dudamel sowie Solisten wie dem Pianisten Lang Lang oder der Geigerin Anne-Sophie Mutter. Nach dem Abschied von Salzburg setzen die Philharmoniker im kommenden Jahr die Osterfestspiele in Baden-Baden mit einer Inszenierung von Mozarts »Zauberflöte« fort.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln