Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»2 gewinnt!«

Bürgerinitiative gegen dritte Startbahn in München stellt Kampagne vor

München (dpa/nd). Für den Kampf gegen eine dritte Startbahn am Münchener Flughafen will das Bündnis »München gegen die 3. Startbahn« insgesamt 78 000 Euro ausgeben. Wenige Wochen vor dem Bürgerentscheid zur geplanten dritten Startbahn am Flughafen hat das aus 15 Organisationen bestehende Bündnis am Montag seine Kampagne präsentiert.

Unter dem Motto »2 gewinnt!« wollen die ehrenamtlich arbeitenden Startbahn-Gegner die Bürger mit Ständen, Plakaten, Handzetteln und Ansteckern über die Auswirkungen einer dritten Bahn informieren und mobilisieren. Zudem soll es Aktionstage in den Stadtvierteln und einen festen Info-Stand in der Innenstadt geben, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. »Wir brauchen keine dritte Startbahn, wir möchten München und das Umfeld lebenswert erhalten«, erklärten die Sprecher des Bündnisses, Katharina Schulze, Michael Piazolo und Christian Hierneis. Zwei Startbahnen seien genug, der Flughafen habe damit genügend Kapazitäten. Eine weitere Bahn brächte noch mehr Fluglärm, Umweltschäden und hohe Kosten mit sich.

Am 17. Juni stimmen die Münchner über den Bau einer dritten Startbahn ab. Das Bündnis rechnet mit einem knappen Ergebnis.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln