Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vorsichtiges Abtasten in den Eröffnungsrunden

Herausforderer Boris Gelfand macht gegen den Schachweltmeister Viswanathan Anand bislang eine gute Figur

  • Von Dagobert Kohlmeyer, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bei der Schachweltmeisterschaft haben Titelverteidiger Viswanathan Anand (Indien) und sein Herausforderer Boris Gelfand (Israel) bislang drei Partien absolviert. Die ersten beiden Spiele in der Moskauer Tretjakow-Galerie endeten remis, was nicht verwundert. Zu Beginn ihres Duells tasteten sich die Finalisten ab wie zwei Profiboxer, wenn es über zwölf Runden geht. Es steht sehr viel auf dem Spiel, ein kleiner Fehler kann große Folgen haben.

Überraschend war zumindest Gelfands Eröffnungswahl in der ersten Partie. Mit der unerwarteten Grünfeld-Indischen Verteidigung setzte er mit den schwarzen Figuren den ersten Akzent im Match. Anand ließ sich aber nicht verunsichern, überlegte etwas länger, fand präzise Züge und kam nicht in Schwierigkeiten. Einen Vorteil konnte der Inder mit den weißen Figuren im Anschluss allerdings nicht herausholen. Schon nach 24 Zügen wurde der erste Punkt geteilt.

In Partie zwei war es Gelfand, der mitten i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.