Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kollision der Kulturen

Der Dokumentarfilm »Empire of Dust« findet die Komödie in der Tragödie des Ausverkaufs afrikanischer Rohstoffe

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Beim DOK.fest in München sorgte der belgische Dokumentarfilm »Empire of Dust« über den Ausverkauf afrikanischer Rohstoffe für Aufsehen.

Gemischte Loyalität: Eddy, Dolmetscher für die Chinesen

Eigentlich wollte der belgische Dokumentarfilmer Bram Van Paesschen im Auftrag eines flämischen Fernsehsenders kongolesische Minenarbeiter filmen und die chinesischen Einkäufer, die ihnen die oft mit bloßen Händen aus dem Boden gekratzten Erze abkaufen. Das Vorhaben scheiterte am Druck von beiden Seiten: Weder die chinesischen Offiziellen vor Ort noch die kongolesischen Regierungskreise, die von den bilateralen Abkommen in der südlichen Minen-Provinz Katanga profitieren, hatten Interesse an einem Kamerateam bei ihrer undurchsichtigen Geschäftemacherei.

Stattdessen fokussierte Van Paesschen auf den Bautrupp der chinesischen Staatseisenbahn CREC, der an der Straße zwischen der Bergbaustadt Kolwezi und der Provinzhauptstadt Lubumbashi arbeitete. Mit Lao Yang, dem logistischen Leiter dieses Bautrupps Nummer 7, und seinem kongolesischen Dolmetscher Eddy, chinesischer Name: Ewiger Drache, stieß er dort auf eine filmische Goldmine.

Er ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.