Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schröder will Kita-Ausbau

Zehn-Punkte-Plan soll bis Monatsende vorliegen

Berlin (epd/nd). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) will bis Ende dieses Monats einen Zehn-Punkte-Plan zur Beschleunigung des Krippen-Ausbaus in Deutschland vorlegen. Einzelheiten sollen am 23. oder 30. Mai vorgestellt werden, sagte Schröders Sprecherin am Montag. Ob der Bund mehr Geld für den Ausbau der Betreuungsplätze für Kleinkinder bereitstellt, blieb offen.

Kanzlerin Angela Merkel will Berichten zufolge die Zustimmung zu dem umstrittenen Betreuungsgeld erhöhen, indem seine Einführung mit einem beschleunigten Kita-Ausbau verbunden wird. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, für die Kanzlerin seien Betreuungsgeld und Kita-Plätze zwei Seiten einer Medaille, »nämlich der Wahlfreiheit für Eltern«.

Dem Gesetz zum Ausbau der Betreuungsplätze für Kleinkinder zufolge müssen Städte und Gemeinden bis zum kommenden Jahr bundesweit 750 000 Plätze anbieten. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts gab es zum Stichtag im März vergangenen Jahres 517 000 Plätze, womit noch 233 000 fehlten.

Das Bundesfamilienministerium rechnet aufgrund von Umfragen aber damit, dass 39 Prozent aller Eltern einen Platz für ihr Kleinkind brauchen. Stünden im kommenden Jahr tatsächlich 750 000 Plätze zur Verfügung, entspräche dies - gemessen an der Kinderzahl - einer Angebotsquote von 38 Prozent. Eltern können ab Mitte 2013 einen Platz einklagen. Davor warnen die Kommunen, die davon ausgehen, dass nicht genügend Plätze vorhanden sein werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln