Uwe Kalbe 15.05.2012 / Titel

LINKE sucht nach Spitzenlösung

Parteigremien wollen heute Personalfrage klären / Kandidaturen von Bartsch und Lafontaine erwartet

Nach dem Debakel bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen gibt es kein Halten mehr: Der Streit der LINKEN um die künftige Parteispitze ist entbrannt. Oskar Lafontaine hat seine Rückkehr an die Parteispitze an mehrere Bedingungen geknüpft.

Zeichnung: Christiane Pfohlmann

Parteichef Klaus Ernst sprach am Montag vor der Presse von der Notwendigkeit einer »kooperativen Führung«, die es jetzt zu finden gelte. Gemeinsam mit den Landesvorsitzenden der LINKEN in Nordrhein-Westfalen, Katharina Schwabedissen und Hubertus Zdebel, sowie der bisherigen Fraktionschefin Bärbel Beuermann wertete er das Wahlergebnis der Partei am Wochenende als herbe Niederlage, an der es nichts zu beschönigen gebe. Die LINKE sei mit ihren richtigen und an den Interessen der Menschen orientierten Themen nicht durchgedrungen. Dass der Westaufbau der Linkspartei mit den letzten Wahlschlappen gescheitert sei, bestritten alle Beteiligten vehement.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: